NaNoWriMo: Woche 1

Die erste Woche des NaNoWriMos ist schon um. Mein Schreibprozess verläuft nach Plan, aber ich merke, dass es doch nicht so einfach ist, 1‘667 Wörter pro Tag zu schreiben, wenn man normalerweise 500 Wörter pro Tag schreibe.

Aber lies in den folgenden Zeilen selbst, wie es mir ergangen ist.

Autorentagebuch1

Schreibthemen der Woche

Rückblenden

Während dem Schreiben an meiner Urban Fantasy Trilogie hat sich bei mir die Idee eingeschlichen, alle paar Kapitel eine Rückblende einzuarbeiten. Erstens wollte ich der Erzählung eine weitere Ebene geben und zweitens würde der Leser so besser verstehen, wieso die Charaktere so handeln, wie sie es tun.

Ich habe die Idee auf Instagram gepostet und viele interessante Kommentare zum Thema „Rückblenden“ erhalten. Ich werde an dieser Stelle nicht mehr dazu schreiben, da ich aufgrund des grossen Interesses an dem Thema in Zukunft einen ganzen Artikel darüber schreiben möchte.

Was mein aktuelles Schreibprojekt angeht: Ich habe mich entschieden, dass ich einige Rückblenden in die Geschichte einfügen werden. Wieviele es jedoch werden ist noch unklar.

Schreibplatz

Ich schreibe grundsätzlich an meinem Schreibtisch mit Scrivener auf meinem iMac. Hier habe ich dann meine Stifte und Notizbücher bereit sowie Tee und Nachschlagewerke.

Manchmal schreibe ich mit dem iPad im Wintergarten oder treffe mich mit einem meiner Schreibbuddys zum gemeinsamen Schreiben in einem Starbucks. Aber am Schluss kehre ich immer gerne an meinen Schreibtisch zurück.

Autorentagebuch

Hier folgt mein Fortschritt auf dem Weg zu den 50‘000 Wörtern:

Tag 1: 3'406 Wörter

Am ersten Tag des NaNoWriMos war ich super motiviert. Ich wollte sogar den Reverse-NaNoWriMo ausprobieren. Aber Motivation alleine ist noch nicht alles. Leider habe ich immer noch viel um die Ohren, obwohl ich mir den November extra möglichst frei gehalten habe.

Tag 2: 1'695 Wörter

Schon am zweiten Tag musste ich mir eingestehen, dass der Reverse-NaNoWriMo doch nicht zu mir passt bzw. absolut unrealistisch ist. Also heisst das tägliche Wortziel jetzt: 1‘667 Wörter.

Tag 3: 2'004 Wörter

Ich versuche die eine Hälfte meines Wortzieles vor und die zweite Hälfte nach meinem Arbeitstag zu erreichen. Diese Methode erweist sich bisher als erfolgreich.

Tag 4: 2'058 Wörter

Ich bin richtig im Flow. Ich liebe es einfach, wenn man so sehr in der Geschichte drin ist, dass man alles um sich herum vergisst.

Tag 5: 2'031 Wörter

Schreibabend mit einem meiner Schreibbuddys! Wenn man mit jemandem zusammen schreibt – und sei es nur z.B. via Zoom – fällt einem das Schreiben meiner Meinung nach viel leichter. Ausserdem konnte ich mit meinem Schreibbuddy ein paar Ideen diskutieren und habe konstruktives Feedback zu meiner Geschichte erhalten.

Tag 6: 0 Wörter

Heute habe ich nichts geschrieben. Das macht aber nichts, denn mir war klar, dass ich freitags jeweils sehr wenig schreiben würde. Ich habe am Freitag andere Termine und Verpflichtungen. Aber das ist ok, solange ich an den anderen Wochentagen etwas mehr als die 1‘667 Wörter schaffe.

Tag 7: 2'020 Wörter

Die 2‘020 Wörter sind schnell geschrieben und ich würde am liebsten weiter schreiben, aber leider habe ich noch eine lange ToDo-Liste, die auf mich wartet.

Tag 8: 2'139 Wörter

Ich hatte heute tausend andere Dinge im Kopf und es war schwierig, wieder in meine Geschichte hineinzufinden. Aber irgendwann hat es dann zum Glück doch geklappt.

Schreibupdate: "Kriegerinnen"-Trilgoie

Ich habe Buch 1 der „Kriegerinnen“-Trilogie nun verlassen und stecke in Kapitel 2 des 2. Buches. Endlich treffen zwei der drei Kriegerinnen aufeinander!

Dir hat der Artikel gefallen?
Dann poste doch einen Screenshot davon in deiner Instagram Story oder teile ihn direkt über die unten stehenden Buttons. Ich freue mich immer darüber, wenn ich einer anderen Person weiterhelfen konnte.

Teile den Artikel mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar